Zu Beginn dieser Woche erklärten sich die Mitglieder der Breakthrough Energy Coalition (BEC) dazu bereit rund eine Milliarde Dollar in die globale Energiewende zu investieren. Ihr Ziel ist die Reduktion der weltweiten Treibhausgasemissionen, sodass diese gegen null gehen. Neben Bill Gates sind auch SAP-Mitgründer und -Aufsichtsratschef Hasso Plattner oder Jack Ma von der Alibaba Group mit von der Partie. 

Was ist die Breakthrough Energy Coalition?

Die BEC wurde vor einem Jahr im Dezember 2015 von Bill Gates und 20 weiteren Milliardären gegründet, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Mitglieder kommen aus China, Nigeria, Japan, Frankreich, USA und vielen weiteren Staaten.  BEC wurde gemeinsam mit der globalen Initiative Mission Innovation gegründet, die von 22 Staaten und der europäischen Union ins Leben gerufen wurde, um in den jeweiligen Länderhaushalten Geld für Forschung und Entwicklung im Bereich sauberer Energie bereitzustellen.

Die erste Welle: „Breakthrough Energy Ventures Fund“

shutterstock_155863802Als erste große Maßnahme nach der Gründung im vergangen Jahr wurde nun der BEV von Bill Gates vorgestellt. Einer der Investoren, John Arnold, erläutert in einer Presseerklärung, warum die Einführung des Fonds so wichtig ist. Er sieht einen klaren Mangel in der Förderung von Forschung und Entwicklung für saubere Energietechnologie. Um diese Lücke zu schließen und Ideen umzusetzen wurde der Fonds ins Leben gerufen.

Mit Vorstellung des BEV erwarten die Investoren, dass technologische Entwicklungen schneller den Weg vom Labor auf den Markt schaffen. Der Fonds unterstützt Ideen und junge Unternehmen in allen Phasen: Ob Forschungsbeginn, Kapitalinvestition oder Kommerzialisierung. Außerdem ist der Fond nicht auf Energieprojekte fokussiert, sondern soll alle Projekte, die nachweislich zum Klimaschutz beitragen, fördern. So sind auch neue Technologien im Bereich Transport, Landwirtschaft, Produktion und Bau nicht ausgeschlossen.

breakthroughenergy

Die 1 Milliarde Dollar soll in einem Zeitraum von 20 Jahren ausgeschüttet werden. Einerseits sollen bis 2050 möglichst alle Staaten quasi keine Emissionen mehr ausstoßen, damit ein Temperaturanstieg von maximal 2°C erzielt werden kann.  Andererseits erlaubt es diese Zeitspanne den Investoren einen langfristigen Markterfolg zu erzielen.

Gute Nachrichten für Startups

Durch die langfristige Ausrichtung der Investitionen können sich Startups weltweit möglicher Unterstützung erfreuen. Aller Anfang ist schwer und so freuen wir uns, dass neue Ideen unter Umständen auf den BEV Fonds zurückgreifen können. Schließlich sind auch wir noch ein Startup und kennen die Probleme. Die Zeit wird zeigen, welche Investitionen des BEV Fonds einen Beitrag zur Energiewende und damit zum Klimaschutz leistet.