Seite auswählen

Im Zusammenhang mit der Energiewende wird immer wieder von sogenannten Prosumern gesprochen. Als Prosumer bezeichnet man Personen, die gleichzeitig Energieverbraucher und Energieproduzenten sind. Sie sind die maßgeblichen Treiber der dezentralen Energiewende.

Der Begriff Prosumer ist eine Verschmelzung der englischen Worte Producer und Consumer. Seinen Ursprung hat der Ausdruck in der Welt der Medien und den sozialen Netzwerken. Dort, wo jeder Inhalte veröffentlichen und auch konsumieren kann. Übertragen auf den Strommarkt bezieht der Prosumer sowohl Strom aus dem Netz, produziert aber auch selbst Strom zum Verkauf und zur Eigennutzung.

prosumer

Insbesondere der Boom in der Solarbranche ermöglicht es, durch die Stromproduktion auf dem eigenen Hausdach, Prosumer zu werden. Doch Photovoltaik ist nicht nur unter Umwelt- und Klimaschützern beliebt. Vielmehr dienen Photovoltaik Anlagen auch als Investitionsmöglichkeit und die Chance unabhängiger von den großen Stromanbietern zu werden. Mehr zum Thema Unabhängigkeit findet ihr hier.

Wer sind Prosumer?

Prosumer sind nicht zwangsläufig die größten Verfechter des Klimaschutzes. Es gibt viele Gründe und Möglichkeiten, seine eigene Energie zu produzieren. Neben finanziellen Aspekten entscheiden sich viele Prosumenten, wie sie eingedeutscht auch genannt werden, für die Eigenproduktion weil Sie sich gegen steigende Strompreisen absichern wollen oder weil sie ein möglichst energieautarkes Leben führen möchten. Eine völlige Unabhängigkeit ist allerdings heute noch nicht realisieren.

Die Mehrheit der Prosumer sind im Besitz einer Photovoltaikanlage auf ihrem Dach. Sonnenenergie kann hierbei sowohl für Strom als auch für Wärme genutzt werden. Darüber hinaus sind Mikro-KWK-Anlagen ebenfalls beliebt. Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen müssen dabei nicht zwangsläufig durch nachhaltige Ressourcen betrieben werden, sondern können auch klassisch mit Diesel, Öl oder Erdöl befeuert werden. Unabhängig davon, ob die Minikraftwerke nun mit fossilen Brennstoffen oder erneuerbaren Energieträgern wie Biomethan, Pflanzenöl oder Pallets betrieben werden, bieten sie für die Nutzer eine unabhängigere Versorgung mit Strom und Wärme. Diese kann insbesondere im Winter optimal genutzt werden. Völlige Unabhängigkeit wird mit diesen Anlagen ohne Batteriespeicher allerdings nicht erreicht.