Seite auswählen

Wie hoch ist der Bedarf an Speicher für die Energiewende?

Solange das Wetter stimmt, funktioniert die Energiewende. Wenn aber weder die Sonne scheint noch der Wind weht, bekommen wir Probleme. Während die Kapazitäten für erneuerbare Energien in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut wurden und an manchen Tagen bis zu 80% des Stromverbrauchs durch Erneuerbare gedeckt werden, müssen bei Windflaute fossile Kraftwerke zur Stromversorgung einspringen. Das ist einer der größten Streitpunkte bei der Energiewende: Die einen sagen, wir bräuchten nur ausreichend Speicher, um die Energiewende zu schaffen; die anderen behaupten, dies sei technisch gar nicht möglich. Was stimmt denn nun? Wir haben uns die beiden Positionen angeschaut. mehr lesen…

Ein Blick auf die Stromversorgung der Zukunft – und 3 Tipps für Deine Unabhängigkeit

Die Zeit der großen Energieversorger ist vorbei. Strom kommt in Zukunft nicht mehr aus wenigen großen Kraftwerken, sondern wird dezentral, teilweise direkt am Verbrauchsort produziert. Während die Wünsche der Verbraucherinnen und Verbraucher eindeutig sind: Mehr Nachhaltigkeit, mehr Service und flexiblere Tarife, tun sich die großen Versorger mit dem Wandel noch schwer. Was muss passieren? mehr lesen…

Darum ist kostenloser Strom die Zukunft





„Die Sonne schickt uns keine Rechnung“ – mit diesem Titel macht uns der Autor Franz Alt die Energiewende schmackhaft. Dass das mehr als ein markanter Spruch ist, zeigt die Aussicht auf die Energieversorgung der Zukunft. Sie wird uns Angebote bringen, bei denen Strom komplett kostenlos ist und das Versorgen in den Hintergrund rückt. (mehr …)

Warum es sich in Zukunft lohnen wird, mit Solarstrom zu heizen

Ein PV-Heizstab hat einen Wirkungsgrad von 100%. Steckt man auf einer Seite 1 kWh elektrische Energie herein, kommt auf der anderen Seite 1 kWh thermische Energie heraus. Trotzdem gibt es nach wie vor Zweifel daran, überschüssigen Solarstrom zum Heizen zu benutzen. Das liegt derzeit vor allem an zwei Dingen: der Einspeisevergütung und den günstigen Preisen für Heizöl. Beides könnte sich allerdings schon bald ändern. mehr lesen…

Wie findet man den perfekten Stromtarif?

Es gibt Strom für Studenten, Strom für große Familien, für Singles, Ökostrom und Grundversorgungstarife. Das Angebot ist groß und unübersichtlich. Insgesamt stehen Verbrauchern heute weit über 1.000 verschiedene Tarife zur Auswahl. Wie soll man da einen Stromtarif finden, der wirklich zu einem passt? Wir zeigen, worauf ihr achten solltet, um den für euch perfekten Stromtarif zu finden. mehr lesen…

Heizen mit Solarstrom: So einfach ist die Installation eines PV-Heizstabs

Viele PV-Besitzer profitieren nur noch wenige Jahre von der Einspeisevergütung. Danach gilt es, möglichst viel vom eigenen Solarstrom selbst zu verbrauchen. Auch wer heute eine neue Anlage installiert, kann mit 12 ct pro eingespeister Kilowattstunde keine großen Renditen mehr erwarten. In diesem Zusammenhang rückt plötzlich eine Lösung in den Fokus, die aufgrund der hohen Einspeisevergütung lange Zeit kaum ein Thema war: Heizen mit Solarstrom. Das System lässt sich in den meisten Haushalten erstaunlich einfach einrichten. mehr lesen…

Heizung mit Solar-Energie: Lohnt sich das Heizen mit PV-Strom?

Der mit Abstand größte Bedarf an Energie im privaten Bereich entfällt auf die Heizung. Zum Heizen verbrauchen Haushalte im Durchschnitt 118 kWh/m² im Jahr. Das entspricht ziemlich genau 11 Litern Heizöl je Quadratmeter. Dementsprechend hoch ist das Einsparpotenzial, vorausgesetzt, man entscheidet sich für die richtigen Lösungen. Eine davon ist Heizen mit Solar-Energie. mehr lesen…

Wie künstliche Intelligenz das Energiemanagement revolutioniert

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Smart-Home zu einer Art Buzzword für vieles, was man sich an Geräten ins Haus holen konnte. Dabei beschreibt der Begriff ziemlich genau, worum es eigentlich geht: Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik und andere Geräte im Haus sind immer weniger auf Eingaben von Menschen angewiesen, sondern funktionieren „vollautomatisch“. Das wahrscheinlich einfachste Beispiel für Smart-Home ist eine Lampe, die sich beim Betreten des Raums automatisch einschaltet. Das ist sicherlich eine „smarte“ Anwendung, wirklich intelligent ist die Technologie dahinter aber nicht. Sie besteht aus einem Bewegungssensor, der Lampe selbst und einer Zeitsteuerung, die der Lampe sagt, in welchem Zeitraum sie auf Bewegungen reagieren soll und in welchem nicht. mehr lesen…